Das Grüne Klassenzimmer wurde im Jahr 2015 gegründet. Damals war alles noch nicht so ausgebaut, wie es heute ist. Es gab noch keinen richtigen Schuppen, nur wenige Sitzgelegenheiten, allerdings gab es schon einen Pizzaofen, einige Gemüsebeete und den bepflanzten Hügel. 

Doch im Jahr 2018 kam Frau Funk-Heimsath. Sie hat aus diesem Ort das heutige Grüne Klassenzimmer kreiert, welches man heutzutage sogar als AG wählen kann. Aufgrund ihres Biologie-Studiums und ihrem Interesse für die Natur sagte Frau Funk-Heimsath gleich nach ihrer Ankunft an der EKG zu, das Grüne Klassenzimmer zu leiten. Mittlerweile genießt Frau Funk-Heimsath, welche von den anderen Teilnehmern der AG als Kapitänin bezeichnet wird, vor allem die enge Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern, welche mit großem Interesse mithelfen.

Denn in dieser AG arbeiten Schüler*innen und Lehrkräfte gemeinsam und machen sich viele Gedanken, wie das Grüne Klassenzimmer vorteilhaft genutzt werden kann und es gleichzeitig noch einen nachhaltigen Aspekt erhält. Hierbei wird die Zusammenarbeit zwischen den Lehrer*innen und den Schüler*innen als sehr positiv befunden, denn „hier lernen sich beide Parteien nochmal persönlicher kennen, was zu lustigen und interessanten Gesprächen führt.“, wie Frau Cegla und Frau Wintsche, welche ebenfalls als Lehrerinnen im Grünen Klassenzimmer mitarbeiten, feststellten.

Mittlerweile gibt es in diesem außergewöhnlichen Klassenzimmer einen Acker mit frischem Gemüse, selbstgebaute Kästen und Bänke zum Sitzen, einen Pizzaofen, einen Geräteschuppen, viele verschiedene Beete, frische Früchte und immer viel zu tun. Manchmal gehen Klassen im Unterricht ins Grüne Klassenzimmer, denn da gibt es viel zu entdecken und ganz viel frische Luft, was besonders in der heutigen Zeit, wo alle Schüler*innen Corona-bedingt eine Maske in der Schule tragen müssen, sehr praktisch ist. So stellen aber auch Lehrkräfte fest, dass dieser Ort „einen guten Ausgleich zum Unterricht darstellt und beim Ackern an der frischen Luft stehen jede Woche neue Aufgaben an.“

Außerdem ist es ist ein abwechslungsreicher Ort für den Unterricht, ein grüner Klassenraum, daher auch der Name. Dieser wird aber nicht nur für den Unterricht benutzt, sondern auch für Veranstaltungen, wie zum Beispiel für den Tag der offenen Tür oder für Feste. Dann gibt es frische Pizza aus dem selbstgebauten Pizzaofen, Stockbrot und ein gemütliches Lagerfeuer. Aus den angebauten Trauben wird frisch gepresster Traubensaft gemacht und aus Lavendel Duftsäckchen. Das wird alles beim Tag der offenen Tür verkauft. Auf dem selbst angelegten Acker gibt es Kürbisse, Tomaten, Gurken, Lauch und vieles mehr.

Aber was passiert mit dem Gemüse? Die Mitglieder*innen der AG dürfen die Produkte dann mit nach Hause nehmen und der Rest kommt ins Lehrerzimmer. Dort können sich die Lehrer*innen dann etwas nehmen und eine kleine Spende hinterlassen. Von den Geldern werden dann neue Geräte und Pflanzen bezahlt. Bald sieht das wahrscheinlich schon ganz anders aus… Denn eines von vielen zukünftigen Projekten ist, die aus dem Grünen Klassenzimmer geernteten Produkte auf dem Wochenmarkt in Barsbüttel zu verkaufen. In der Zukunft stehen aber auch noch ganz andere Projekte an, wie handwerkliche, technische und kreative Erweiterungen des Grünen Klassenzimmers. Da ist also für jeden etwas dabei. Eines der großen Projekte wird der Bau eines Gewächshauses sein, welcher in dieser Woche ansteht.

Wenn du Lust hast, mal an der frischen Luft zu arbeiten, an spannenden Projekten zu werkeln und deiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen, dann schaue doch dienstags um 13:30 Uhr im Grünen Klassenzimmer vorbei! 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.